Geweckt von den warmen Sonnenstrahlen beginnt der zweite Tag auf „Unter Brücken“ mit einem gemeinsam zubereiteten Frühstück. Wir genießen die letzten Stunden in Miltenberg und stärken uns für die bevorstehende Etappe. Dazu trägt die alltägliche Morgenandacht bei, die uns daran erinnert, dass auch denen, die sich den Schwachen annehmen, Wohlergehen widerfahren wird.

Gewappnet für den Aufbruch und trotz der teilweise drückenden Hitze, ist es ein Bilderbuch-Wetter, bei dem jedem das Laufen, egal mit welcher Last er zu kämpfen hat, Spaß bereitet. Aufeinander Acht geben; füreinander da sein und vor Allem eine gegenseitige Wasserversorgung stehen heute besonders im Vordergrund. Pünktlich um 13 Uhr sitzen wir gemeinsam im Schatten der Bäume, genießen unser Mittagessen und gönnen uns eine dicke Verschnaufpause, bei der wir so richtig Kraft tanken können. Somit können wir auch für die verbleibenden Kilometer bis Klingenberg das gute Tempo halten und trotz vieler Trinkpausen zu 16 Uhr dort eintreffen. Empfangen werden wir von einem heißverdienten Wassereis und der langersehnten Gartendusche, unter der wir unsere glühenden Füße kühlen können.

Gemeinsam essen wir eine kalte Mahlzeit zu Abend: Nudelsalat und Hirtenkäse, einfach perfekt nach diesem heißen Tag.

Mit der abendlichen Andacht merken wir, dass uns über den Tag hinweg von unseren Freunden und Gott die Last auf dem Wege abgenommen und somit erleichtert wurde. Die Lieder, die in der Trinitatis Kirche unter die Haut gehen, geben dem ereignisreichen Tag ein würdiges Ende und lassen uns dem morgigen Tag mit erneuter Vorfreude entgegenschauen.

Wir wünschen eine angenehme Nacht – bis Morgen!

Share This:

Von Hitze, Pausen und Wassereis – Unser Weg von Miltenberg nach Klingenberg

Beitragsnavigation